Spielereien


Ist das Kunst oder kann das weg? Wie auch immer: Die­ses Motiv ist eher zufäl­lig aus einer Spie­le­rei in Pho­to­shop® ent­stan­den. Ande­rer­seits sieht das Ergeb­nis schon irgend­wie gut aus. Ins­be­son­de­re der rote Farb­ef­fekt, der wie von einer Beleuch­tung erzeugt von unten zu kom­men scheint, hat schon was. Wäre viel­leicht sogar einen pro­fes­sio­nel­len Aus­druck wert.

Regenwetter


Man könn­te ja mal raus­ge­hen. Eine Run­de spa­zie­ren. Foto­gra­fie­ren macht auch bei Regen Spaß. Quatsch! Heu­te nicht! Ich habe mir lie­ber mei­ne Foto­aus­rüs­tung vor­ge­nom­men. Rei­ni­gung der Gehäu­se und Objek­ti­ve, Lade­zu­stand aller Akkus prü­fen, Auf­be­wah­rung neu sor­tie­ren. Das was man eben ab und zu so macht. Letzt­lich sind aber doch ein paar Fotos ent­stan­den - auf dem Küchen­tisch. Mehr lesen

Drums


Aus­schnitt­ver­grö­ße­rung sind eine fei­ne Sache. Vor allem, wenn ein Foto bei nähe­rer Betrach­tung am Rech­ner nicht mehr so gefällt wie am Tag der Auf­nah­me. Mag sein, dass jemand ande­res einen kom­plett ande­ren Aus­schnitt gewählt und mög­li­cher­wei­se mehr auf irgend­wel­che Gol­de­ne-Schnitt Regeln geach­tet hät­te. Ich mache das lie­ber nach Gefühl und schrau­be solan­ge an einem Bild her­um, bis es mir gefällt.

Analog


Was bie­tet sich an, wenn die Tage kür­zer wer­den und der Regen für einen ent­span­nen­den Herbst­spa­zier­gang etwas zu kräf­tig aus­fällt? Rich­tig! Fotos sor­tie­ren. In mei­nem Fall Bil­der aus ana­lo­gen Zei­ten, die in irgend­wel­chen ver­bor­ge­nen Kis­ten schlum­mern. Eigent­lich ein tage­fül­len­des Pro­gramm, zumal man bei der Durch­sicht auf manch ver­ges­se­ne Erin­ne­rung stößt. Allei­ne all die Par­ty-Schnapp­schüs­se und Fotos von diver­sen Städ­te­trips oder Kurz­ur­lau­ben mit Freun­den bie­ten genug Stoff für amü­san­te Gesprä­che. Das jedoch muss war­ten. Mir ging es heu­te ledig­lich dar­um ein paar Fotos zu fin­den, die als Scan in mei­ner Daten­bank lan­den sol­len. Ob und in wel­chem Umfang die Scans nach­be­ar­bei­tet wer­den müs­sen, wer­de ich ent­schei­den wenn es soweit ist. Beson­ders am Her­zen lie­gen mir dabei ein paar Fotos, die ich 2008 auf dem Flug­platz in Wies­ba­den-Erben­heim gemacht habe. Hier lag einer der Stütz­punk­te, von dem aus in den Jah­ren 1948 und 1949 Flug­zeu­ge nach West-Ber­lin star­te­ten, um die dor­ti­ge Bevöl­ke­rung mit Lebens­mit­teln und Brenn­stoff zu ver­sor­gen. Den wohl bekann­tes­ten Pilo­ten aus die­ser Zeit, Gail Hal­vor­sen, konn­te ich mit mei­ner Kame­ra (damals eine Pen­tax MZ-50 die ich immer noch besit­ze) ein­fan­gen. Sobald ver­füg­bar, wer­den die Bil­der hier zu sehen sein.

3. Oktober


Die Beu­te beim Fest zum 3. Okto­ber in Mainz ist für mich nicht all­zu groß aus­ge­fal­len, obwohl es schon ein paar inter­es­san­te Moti­ve gege­ben hat. Es waren ein­fach zu vie­le Men­schen unter­wegs, um in Ruhe ein paar Fotos machen zu kön­nen. Erkennt­nis des Tages: Repor­ter wer­de ich in die­sem Leben wohl eher nicht mehr. Somit ent­stand für mich das schöns­te Bild des Tages am hei­mi­schen Strand - wie so oft mit dem Smart­pho­ne.